Deep-Sky in Leo Minor - NGC 3486

Name R.A. (2000.0) Dec. Größe Helligkeit (vis)
NGC 3486    11h 00,4min        +28° 58'     6,9' × 5,4'     

10,5

NGC 3486: Zeichnung mit 18"-Newton bei 154×

 

NGC 3486, Aufnahme von Ph. Keller und Ch. Fuchs

In einem der modernen Klassifikationssterne für Spiralgalaxien werden die Objekte nach der Struktur und Gliederung ihrer Spiralarme unterschieden [1]. Diese zwölfstufige Skala reicht von den regulären Spiralen, die typischerweise zwei Hauptspiralarme aufweisen (grand design spirals), bis hin zu völlig chaotischen Systemen. Im Mittelfeld dieser Einteilung stehen die multi armed spirals (MAS), die eine sehr gleichmäßige und filamentäre Spiralstruktur besitzen. NGC 3486 weist sowohl Charakteristiken einer regulären, als auch einer MAS-Galaxie auf. Die Spiralarme verlaufen tangential zu einem inneren Ring, der das Zentrum umgibt. Ähnliche Ringstrukturen findet man vornehmlich in Balkenspiralen [2]. Der Ring von NGC 3486 weist eine hohe Flächenhelligkeit auf und ist mit großer Öffnung als Randaufhellung des Kernbereichs wahrnehmbar. Nach außen hin nimmt die Flächenhelligkeit der Galaxie rapide ab, so daß die äußersten Zonen sogar auf langbelichteten Aufnahmen meist nur unvollständig abgebildet werden. Dafür treten zahlreiche HII-Regionen als helle Knoten in der Größenordnung von einigen Bogensekunden hervor [3]. Während in den Spiralarmen neutraler Wasserstoff (HI) überwiegt, dominieren in der kernnahen Ringstruktur dichte Molekülwolken. NGC 3486 ist eine der 2658 extragalaktischen Infrarotquellen, die von dem Satelliten lRAS genau kartiert wurden. Eine der Emissionspitzen liegt im fernen Infrarot (FIR) [4, 5]. Beobachtungen im Millimeterbereich mit dem 30 m-IRAM-Teleskop auf dem Pico Veleta haben die Verteilung des molekularen Wasserstoffs anhand der Emissionen des CO-Moleküls bei Wellenlängen von 2,6 und 1,3 mm (Rotationsübergänge J=1-0, bzw. J=2-1) aufgezeigt [6]. Demzufolge müßte molekularer Wasserstoff analog zu unserer Milchstraße rund die Hälfte der gesamten Wasserstoffmasse in NGC 3486 ausmachen [7]. Da die Molekülwolken sehr dicht am Kern liegen, könnten Sternentstehungsausbrüche (starbursts) für die außerordentliche Helligkeit des inneren Ringes verantwortlich sein. Der Kern selbst erscheint visuell mit der Helligkeit eines 11m-Sterns und zeigt außerdem die spektralen Eigenschaften einer Seyfert-Galaxie (dwarf Seyfert nuclei) [8]. Tatsächlich konzentriert sich die Hauptemission auf einen Bereich von weniger als 200 pc Durchmesser. NGC 3486 gehört zum Lokalen Superhaufen. Es wird eine Radialgeschwindigkeit von +636 km/s angegeben, was einer Entfernung von 12,7 Mpc (H=50) entspricht [9].

[1] Elmegreen, D. M., Elmegreen, B. G.: ApJ 314, 3 (1987)
[2] Buta, R., Crocker, D. A.: AJ 105, 4 (1993)
[3] Athanassoula, E. et al.: A&AS 102, 229 (1993)
[4] Strauss, M. A. et al.: A redshift survey of IRAS galaxies, ApJS 83, vol. 1, 29 (1992)
[5] Price, R., Duric, N.: ApJ 401, 81 (1992)
[6] Braine, J., Combes, F.: A&A 264, 433 (1992)
[7] Sage, L. J.: Molecular gas in nearby galaxies, A&AS 100, 537 (1993)
[8] Ho, L. et al.: Optical spectral atlas of the nuclei of nearby galaxies, ApJS 98, 477 (1995)
[9] Guthrie, B. N., Napier, W. M.: Redshift periodicity in the Local Supercluster, A&A 310, 353 (1996)